Hast du eine Frage? Schreibe einfach @TeamYouTube auf Twitter auf Deutsch an. Wir helfen dir gern weiter.

Beschwerde wegen Urheberrechtsverletzung zurückziehen

Unter Umständen ändert ein Urheberrechtsinhaber seine Meinung, nachdem er einen Antrag auf Deaktivierung wegen Urheberrechtsverletzung eingereicht hat, oder er stellt fest, dass die Inhalte falsch identifiziert wurden. In einem solchen Fall kann der Urheberrechtsinhaber die Beschwerde wegen Urheberrechtsverletzung zurückzuziehen.

Der Widerruf hebt die Urheberrechtsverwarnung für den Uploader der deaktivierten Inhalte auf. Wenn der Uploader die Inhalte noch nicht gelöscht hat, werden sie durch den Widerruf auf YouTube wiederhergestellt.

Wenn du einen Deaktivierungsantrag eingereicht hast

Falls du einen Deaktivierungsantrag irrtümlicherweise eingereicht hast, kannst du den Urheberrechtsanspruch zurückziehen. Sende dazu eine E-Mail an copyright@youtube.com.

Deine E-Mail sollte über dieselbe E-Mail-Adresse oder Unternehmensdomain gesendet werden, über die du den ursprünglichen Deaktivierungsantrag eingereicht hast. Wenn du eine andere E-Mail-Adresse verwendest, kann dein Widerruf möglicherweise nicht bearbeitet werden.

 Die E-Mail muss folgende Informationen enthalten:

  1. Eine Widerrufserklärung (z. B. „Hiermit nehme ich meine Beschwerde wegen Urheberrechtsverletzung zurück.“)
    • Hinweis: Wir können nur Widerrufe für Deaktivierungsanträge annehmen. Urheberrechtsverwarnungen allein lassen sich nicht widerrufen.
  2. Genaue URL der betreffenden Inhalte
    • Bei Videos lautet das gültige URL-Format www.youtube.com/watch?v=xxxxxxxxxxx
    • Eine Liste der gültigen URL-Formate für sonstige Inhalte, z. B. Bannerbilder für Kanäle findest du hier.
      • Hinweis: Die Profilbilder von YouTube-Kanälen werden von Google gehostet. Wenn du eine Beschwerde wegen Urheberrechtsverletzung bei einem Profilbild zurückziehen möchtest, antworte bitte auf die E-Mail-Bestätigung, die du erhalten hast, nachdem du deinen ursprünglichen Antrag auf Entfernung eingereicht hast. Füge deiner Antwort eine Widerrufserklärung hinzu. Du kannst dazu beispielsweise den unter Schritt 1 genannten Satz verwenden.
  3. Elektronische Signatur
    • Der Urheberrechtsinhaber oder dessen autorisierter Vertreter muss unten in der E-Mail seinen vollständigen Namen als Unterschrift eingeben. Der vollständige Name muss ein Vor- und Nachname sein, kein Unternehmensname.
Wenn du ein Partner mit einem Programm zur Inhaltsprüfung (CVP) oder einem CMS bist, kannst du Ansprüche auf Videos über diese Plattformen zurückziehen.
 
Um einen Widerruf einzureichen, musst du in dem Google-Konto angemeldet sein, über das der ursprüngliche Anspruch erhoben wurde. Auf übereinstimmende Videos wird kein Anspruch erhoben, nachdem der Widerruf verarbeitet wurde.
Wenn deine Inhalte deaktiviert wurden

Wenn du als Creator von einer Beschwerde wegen Urheberrechtsverletzung betroffen bist, kannst du dich direkt an den Urheberrechtsinhaber wenden, um einen Widerruf zu erwirken.

Einige Creator geben auf ihrem Kanal an, wie sie kontaktiert werden können.
War das hilfreich?
Wie können wir die Seite verbessern?
Suche
Suche löschen
Suche schließen
Google-Apps
Hauptmenü
Suchen in der Hilfe
false
false
true
59
false
false